Home

Angebote

Veranstaltungen

Leitung

Videos & Bilder

Referenzen

CD's & anderes

Kontakt

Impressum

 

 

 

Willkommen im Klavierstudio Martin Pillwein!

Konzert in der Kirche zu Eppeldorf
am 24.5. 2014 um 20h

Die Konzertreihe im Sommer in der Kirche von Eppeldorf hat 2012 mit Schuberts beliebtem "Forellenquintett" begonnen und fand durch die Schönheit und Gefälligkeit dieses Werkes, den Abwechslungsreichtum seiner fünf Sätze und den Bezug zu dem bekannten Lied Schuberts "Die Forelle" großen Anklang bei seinem Publikum. Das Orpheus-Klaviertrio mit seinen beiden Gästen Frolieb Stollwerck, Viola und Ute Manteufel, Kontrabass gaben damals ihr Eppeldorfer Debüt.

2013 sollte eine Fortsetzung in Klavierquartett-Besetzung folgen. Dieses Konzert musste dann krankheitshalber von nur drei Musikern in ungewöhnlicher Besetzung, nämlich Klavier, Viola und Violoncello bestritten werden. Erweitert wurde das Programm durch Bearbeitungen für Sopran, Violoncello und Klavier. Auch dieses Konzert konnte dank der großartigen Programmpunkte von Händel, Schumann, Fauré, Schubert und Brahms zu einem Genuss und Erfolg werden.

Was kann da 2014 noch hinzugefügt werden?
Die drei Musiker Frolieb Stollwerck, Sopran und Violine, Ceciel Strouken, Violoncello und Martin Pillwein, Klavier haben wieder ein Programm zusammengestellt, das seinen Reiz bezieht aus dem Wechsel von solistischen Programmteilen und verschiedenen Duobesetzungen bis hin zum Trio.
Diesmal erklingt Klavier solo mit der Fantasie in d-moll von Wolfgang Amadeus Mozart, ein berühmtes Werk für Violine und Klavier von Antonin Dvorák; die Sonatine op. 100 mit dem indianischen Lied, das Bezug nimmt zu Dvoráks Lebenszeit in Amerika, es erklingen Lieder für Sopran, Violoncello und Klavier von einem unbekannten dänischen Komponisten namens Joseph Glaeser, sowie zwei einsätzige Werke für Violoncello und Klavier von Antonin Dvorák.
Frédéric Chopins Ballade Nr.1 und ein Lied von Richard Strauss, dessen 150. Geburtstag 2014 gefeiert wird, stehen im 2. Teil des Abends auf dem Programm. Einen attraktiven Abschluss bilden die Vier Jahreszeiten, Las Cuatro Estaciones Porteñas von Astor Piazzolla. In diesen vier "tangos nuevos" in Triobesetzung können wir argentinischen Tango, in neuer Manier mit Jazz und moderner Musik gemischt erleben. Diese Musik verlockt und zündet so, dass es beinahe schwer ist sitzen zu bleiben, weil man am liebsten in die Sommernacht hinaus tanzen würde!